DE EN

Zurück zur Balance - Das breitere Konzept der zahnärztlichen Ergonomie

Auszug aus dem Vortrag von Prof.Dr.drs.drs. Jerome Rotgans

Die Gestaltung der Behandlungsstühle zwang Zahnärzte in der Vergangenheit zu einer permanent schiefen Arbeitshaltung infolgedessen viele nach langjähriger Berufstätigkeit über Skelett- und Muskeldeformationen litten. Die modernen Behandlungsstühle sind zwar ergonomischer, doch viele Zahnärzte sind nach wie vor berufsbedingt mit Rückenschmerzen geplagt. Eine Ausstattung der Zahnarztpraxen nach ergonomischen Gesichtspunkten und darüber hinausgehende Maßnahmen sollen den Zahnarztberuf "schmerzfrei" gestalten.

Arbeitsplatz Zahnarzt

Typische Haltung bei der praktischen Ausübung des Zahnarztberufs
Abbildung 1: Typische Haltung bei der praktischen Ausübung des Zahnarztberufs, Wouters 2007 (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Die Leiden der Zahnärzte

Die Beschwerden konzentrieren sich im Kopf-, Hals-, Schulter- und Rückenbereich: 64% Rücken- und 42% Kopfschmerzen. aus: Rohmert W, Mainzer J, Zipp P (1986) Der Zahnarzt im Blickfeld der Ergonomie. Eine Analyse zahnärztlicher Arbeitshaltungen

Seit 2006 gibt es die "Ergonomic requirements for dental equipment". Dennoch sollten Arbeitssessel, Kopfstütze, OP-Leuchte und Patientenstuhl nach ergonomischen Gesichtspunkten dringend weiterentwickelt werden. Es gibt keinen ergonomisch korrekten Behandlungsplatz, so gibt es z.B. für Zahnärzte kleiner als 155,7 cm und für Zahnärzte größer als 195,8 cm keine passenden Behandlungsplätze!

Zahnärztlicher Behandlungsplatz
Abbildung 2: Behandlungsplatz, Hokwerda 2005 (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Arbeitsplätze für Zahnärzte aus dem vorigen Jahrhundert

Zahnarztstuhl bis 1950/1960
Abbildung 3: Status bis 1950/1960 (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Früher waren die Zahnärzte durch die Gestaltung der Behandlungsstühle zu einer überaus unergonomischen Arbeitshaltung gezwungen.

Enwicklungsrevolution in den Sechzigern: Turbine mit Spraykühlung
Abbildung 4: Enwicklungsrevolution in den Sechzigern: Turbine mit Spraykühlung, KaVo 2014 (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Erfolge der Weiterentwicklung:


Der neue Behandlungsstuhl

ergonomischer Zahnarztstuhl
Abbildung 5: Die "Königslösung": Sitzend arbeiten am liegenden Patienten (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
In der Praxsis wird die korrekte Arbeitshaltung oft nicht eingehalten
Abbildung 6: In der Praxsis wird die korrekte Arbeitshaltung oft nicht eingehalten (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Weitere Stressfaktoren sind:

Neueste Hardware-Entwicklungen
Abbildung 7: Neueste Hardware-Entwicklungen (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

bis heute „nur“ Technik, Farbe und Design

FOKUS „Arbeitshaltung" ist zu engstirnig!

Rückenbelastung
Abbildung 8: Aktuelles Dissertationsprojekt: Berufsbedingte Belastungen und Beanspruchungen im Zahnarztberuf - Studie zur Erfassung arbeitsbezogener ergonomischer und psychosozialer Stressoren in Bezug auf das psychische Wohlbefinden und Beschwerden im Muskel-Skelett System (Neuhaus, 2014) (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Weitere Maßnahmen:


Pentagon Partnership

Arbeitsgemeinschaft „Arbeitswissenschaft und Zahnheilkunde“ der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (AGAZ)
http://www.dgzmk.de/dgzmk/fachgruppierungen/arbeitswissenschaft-und-zahnheilkunde
The Network for Unity in Dental Ergonomics (TNUDE)
Abbildung 9: The Network for Unity in Dental Ergonomics (TNUDE) (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

FOKUS „korrekte Arbeitshaltung“ quasi automatisch. Biopsychosoziale Maßnahmen zur Vermeidung von berufsgebundenen Arbeitsrisiken durch: