Digital Engineering

Digital Engineering

Auszug aus dem Vortrag von Dipl.-Ing. Jens Schüffler

Unter dem Begriff Digital Engineering sind digitale Methoden und Werkzeuge zusammengefasst, die beim Produktentstehungs- und Produktionsprozess verwendet werden können. Durch den Einsatz digitaler Werkzeuge in der Entwicklung und Planung ist zu einem früheren Zeitpunkt mehr abgesichertes Wissen über Funktionen, Prozesse und Kosten verfügbar. Nach der Philosophie: "So viel wie nötig und so wenig wie möglich!" zielen die digitalen Werkzeuge, die von Corway PLM Solutions entwickelt und angewandt werden auf die Integration der Kerngeschäftsprozesse REM - PDM - SCM - MES ab. Im Vortrag wurde zum einen ein digiales Werkzeug des Informationsmanagements, das iPDF, zum anderen die Anwendung von 3D Visualisierung entlang aller Geschäftsprozesse dargestellt.

Requirements-Management-Tools

Einsatz von IT-Lösungen im Requirements Management
Abbildung 1: Einsatz von IT-Lösungen im Requirements Management (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Requirements Management (dt. Anforderungsmanagement)

Gemeint ist eine Managementaufgabe für die effiziente und fehlerarme Entwicklung komplexer Systeme. Es umfasst alle Maßnahmen zur Steuerung, Kontrolle und Verwaltung von Anforderungen. Prozesse sollen definiert und implementiert werden, in dem die Anforderungsdokumentation während des gesamten Projektverlaufs aktualisiert wird.

Gutes Requirements Engineering

Aktuelle Herausforderungen im Geschäftsprozess

Hemmnisse in der Kommunikation und Interaktion

3D PDF

Möglichkeiten von 3D PDF-Formularen
Abbildung 2: Möglichkeiten von 3D PDF-Formularen (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Teilautomatisierung eines bisher manuellen Prozesses

Verbesserungen mit iPDF

SOLL – Anfrageprozess mit iPDF
Abbildung 3: SOLL – Anfrageprozess mit iPDF (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Virtual Ergonimics

Virtual Reality und Digitales Engineering

Durch den Einsatz von Virtual Reality in den unterschiedlichsten Geschäftsprozessen können zeitkritische und kostenintensive Aufgaben durch 3D Visualisierung beschleunigt und Ausgaben für teure Prototype und Mockups vermieden werden. In der Kommunikation mit dem Endkunden kann der Vertrieb und das Marketing neue Wege gehen und Varianten und Optionen 1:1 in Echtdarstellung präsentieren, wodurch sich die Verkaufszyklen deutlich reduzieren lassen.

Anwendungen von Virtual Reality beim

Simulation im Produkt-Design

Virtuelle Räume für den Produkttest
Abbildung 4: Virtuelle Räume für den Produkttest (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Product Design

Während der Produktentwicklung sehen sich Unternehmen mit verschiedenen zentralen Herausforderungen in Bezug auf die physischen Eigenschaften und Verhaltensweisen des Menschen konfrontiert.

Training in der Simulation

Virtual Ergonomics – Training
Abbildung 5: Virtual Ergonomics – Training (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Training

Auch in Bezug auf Training und Ausbildung sind Unternehmen durch die menschlichen physischen Eigenschaften und Verhaltensweisen vor neue Aufgaben gestellt.

Ergonomics - Analyse-Datei

Verschiedene Menschen
Abbildung 6: Verschiedene Menschen (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Virtual Reality mit Visual Decision Platform (VDP)

Menschmodell Discomfort

Menschmodell Discomfort
Abbildung 7: Menschmodell Discomfort (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Die Discomfortwerte werden bei den Menschmodellen farblich dargestellt. Discomfortwert 0-75% entspricht einer Farbskala von Dunkelgrün bis Hellgrün, 75-90% wird gelb dargestellt und 90- 100% rot.

Parameter Menschmodelle

Menschmodell Kollision

Menschmodell Kollision
Abbildung 8: Menschmodell Kollision (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Virtuelle Simulationen in der Anwendung

Simulation Sehfeld

Simulation Sehfeld
Abbildung 9: Simulation Sehfeld (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Viewing Angle Untersuchungen

Virtuelle räumliche Orientierung

Virtuelle räumliche Orientierung
Abbildung 10: Virtuelle räumliche Orientierung (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Beispiele aus der Praxis

Anwendungen Virtueller Begutachtung
Abbildung 11: Anwendungen Virtueller Begutachtung (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Fazit

Vorteile von iPDF und virtuellen Simulationen

iPDF

Virtuelle Simulationen